i www.wassermühle-ziddorf.de







AKTUELLES    VERANSTALTUNGEN    KUNST   GASTSTÄTTE    PARK    PRESSE    HISTORIE   KONTAKT
facebook_icon

Sonntag, 21. August 2016, 17.00 Uhr: Liebesfreud und Liebesleid - Ausgewählte Lieder von Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms u.a.

mit Wieland Beer (Tenor) und Werner Harder (Klavier)
Eintritt: 14€/12€ ermäßigt für Schüler, Rentner und Behinderte





Pressemitteilungen vom 01. August 2016:

Gemeindevertretung Dahmen verhindert Fortführung der Projektarbeit des Vereins Wassermühle Ziddorf e.V.
Nordkurierartikel vom 27. Juli 2016 „Ausgedreht: Mühle steht wieder zum Verkauf“

Seit 2009 hindert die Gemeindevertretung Dahmen den Verein Wassermühle Ziddorf e.V. durch ihr Verhalten an der Fortführung der jahrelangen erfolgreichen Projektarbeit. Ohne eigene Vorstellungen und Pläne zu konkretisieren, lehnte die Gemeindevertretung die langfristige Fortsetzung des Pachtvertrags ab und verhinderte den Kauf durch den Verein durch ständige Verzögerungen und immer neue Gutachten. Die Gemeindevertretung verhinderte somit jegliche Planungssicherheit. Dies führte auch dazu, dass sich einige Partner und Mitstreiter vom Verein abwandten, wodurch bereits erheblicher Schaden entstanden ist. Die Bedeutung der Wassermühle als kulturelles Highlight für die Gemeinde wird nicht gesehen und die dort seit 23 Jahren geleistete Arbeit wird nicht gewürdigt. .....

Vollständige Pressemitteilung lesen
Download als PDF
Download im Word-Format

Die zugehörigen Dokumente zur den Verhandlungen mit der Gemeinde Dahmen, die die Aussagen der Pressemitteilung belegen, können Sie sich hier herunterladen und bei Bedarf nach telefonischer Absprache auch in der Wassermühle einsehen.
Dokumente zum Download


Der Verein Wassermühle Ziddorf e. V. beschäftigt nicht drei geringfügig Beschäftigte, sondern einen "Ein-Euro-Jobber" und fünf Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst
Nordkurierartikel vom 28. Juli 2016 „Sind Mini-Jobber für Kommunen ein Roulette-Spiel?“

Der Verein Wassermühle Ziddorf e. V. beschäftigt derzeit nicht drei sondern sechs Mitarbeiter. Fünf Stellen sind durch Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst besetzt, eine Stelle durch den sogenannten Ein-Euro-Job.

Finanziert werden diese geförderten Arbeitsplätze durch Bundes- und EU-Mittel. Bei der Förderung herrscht eine strenge Gleichstellung. Eigenmittel sind, im Gegensatz zur geringfügigen Beschäftigung nach § 8 SGB IV, nicht erforderlich. Jeder Verein und jede Gemeinde hat also, wenn die Fördervoraussetzungen erfüllt sind, die gleichen Chancen.

Um diese Chancen auch zu nutzen ist allerdings nicht an erster Stelle Geld vonnöten, sondern Überzeugungskraft, ein gutes Angebot und Fleiß.

Bereits vor der Bürgermeisterwahl hat der Verein Herrn Maerz angeboten, als Träger für die Akquise von Arbeitsplätzen für die Gemeinde tätig zu werden. Die Gemeindevertretung ist auf dieses Angebot nicht zurückgekommen.

Ziddorf, 01. August 2016

Wassermühle Ziddorf e. V.

Der Vorstand

Download als PDF
Download im Word-Format

Komische Vögel - Holzskulpturen von Jim Schütz (2. Etage)

JIm Schütz lebt und arbeitet seit den 1970er Jahren als Grafiker, Fotograf und Bildhauer im Herzen der Mecklenburgischen Schweiz. In seinen Arbeiten thematisiert er immer wieder Land und Leute, gern mit einem kräftigen Augenzwinkern.

Im Eingangsbereich und im Restaurant der Wassermühle finden Sie außerdem Werke von Nil Ausländer.


Gartenplakette für den Park der Wassermühle

Am 23.09.2013 zeichnete Umweltminister Dr. Till Backhaus in Groß Plasten die Wassermühle Ziddorf mit der Gartenplakette des Landschaftspflegeverbandes Mecklenburger Endmoräne e.V. aus. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die seit Dezember 2012 insgesamt 84 ökologisch und naturnah gestaltete Gärten erhielten und die unsere Arbeit der letzten Jahre anerkennt. Seit Ende 2009 gestalten und erweitern wir den Park. Viele Einheimische, Kinder und Gäste haben uns dabei unterstützt. Das Ergebnis kann sich in jeder Jahreszeit sehen lassen und ein Spaziergang lohnt immer. Über einen Wanderweg ist der Park auch an den Malchiner See angebunden.
In diesem Jahr steht das Projekt "Bienenweide" für uns im Mittelpunkt. Wir haben Bienenvölker angesiedelt, Bienenhäuser gebaut und machen auf die Imkerei aufmerksam. Der Imkertag im Juli war ein Magnet für Interessierte aus der Region.

 

Weiterentwicklung der Wassermühle Ziddorf und des Parkgeländes

Die Wassermühle Ziddorf und das dazugehörige Parkgelände sollen als Ort für Kunst und Kultur und als touristischer Anziehungspunkt der Mecklenburgischen Schweiz ausgebaut werden. Die Planung für die nächsten Jahre umfasst u.a. den weiteren Ausbau und Werterhalt der Mühle und der Stallgebäude, die Nutzung der Mühle als Ort für Kunst- und Kulturveranstaltungen und die weitere Gestaltung des Parks. 2013 startet das Projekt Ziddorfer Bienenweide.

Der Verein Wassermühle Ziddorf e.V. ist im Bereich Umweltbildung aktiv und unterstützt Entwicklungshilfeprojekte in Indien.

Konzeption des Vereins Wassermühle Ziddorf e. V. zur Entwicklung der Wassermühle in Ziddorf und des Parkgeländes (download PDF)

Ziddorfer Bienenweide

Im Park der Wassermühle Ziddorf entsteht ein Erlebnisort "Ziddorfer Bienenweide". Dieser soll den Besuchern aus nah und fern einen Einblick in die Lebenswelt der Bienen und die Imkerei vermitteln.

Dafür werden Bienenbeuten eines ortsansässigen Imkers auf dem Areal der Wassermühle aufgestellt. Bereits jetzt stehen Insektenhotels und verschiedene Nistkästen im naturnahen Mühlenpark.
Um genügend Honig für sich und für den menschlichen Verzehr produzieren zu können, brauchen die Bienen ein ausreichendes Nahrungsangebot. Eine ausgewogene "Bienenweide" bietet blühende Bäume, Sträucher, Wild- und Nutzpflanzen wie z. B. Senf, Phacelia, Lupinen und Kornblumen etc., die viele Monate im Jahr wie am Fließband blühen.

Führungen, Vorträge und Ausstellungen sollen insbesondere in den Herbst- und Wintermonaten angeboten werden.
Für Kinder und Jugendliche werden spezielle Umweltbildungs-Angebote entwickelt, die im Rahmen des Schulunterrichts oder in Form von schulergänzenden Angeboten und Projekttagen stattfinden werden.

Die Einwohner der umliegenden Gemeinden sollen durch das Projekt für die Imkerei als Nebenerwerb interessiert werden. So wird die Bienenhaltung auch in der Zukunft gesichert.
Neben den Einwohnern der Region steht die "Ziddorfer Bienenweide" natürlich auch Urlaubern und Gästen offen.

Das Projekt wird gefördert im Rahmen des Förderprogramms "Förderung ökologischer Schwerpunkte Lokaler Agenden" des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern.

Poster Ziddorfer BienenweideKonzept Ziddorfer Bienenweide (download PDF)

Artikel zum Projekt Bienenweide im Nordkurier, 06.03.2013
Wenn hinter der Mühle Honig fließt >>